Warum ich mich mit meiner Candida ausgesöhnt habe

So haben meine Candida und ich gelernt, in eine gute Beziehung miteinander zu treten. Ich bekomme nur noch Symptome, wenn ich mal für eine Phase krass von meinem Idealweg abgewichen bin und habe es somit komplett in der Hand, da ich gelernt habe, was für mich funktioniert, und was meinem Körper eher nicht gut tut. Den Weg des reinen Bekämpfens halte ich nicht mehr für sinnvoll da ich weiß, dass ein bisschen Candida zu einem natürlichen Mikrobiom gehört. Auf die natürliche Balance kommt es an.

Wenn du mehr Inspiration brauchst, abonniere meinen Kanal und gib mir nen Daumen hoch! Danke für deine Unterstützung, lass uns die Botschaft verbreiten und die Freude am Essen und am Leben zurückbringen!

Hier noch eine Studie zur Resorption von Schwermetallen durch Hefen:

B. Volesky, H. A. May-Phillips: Biosorption of heavy metals by Saccharomyces cerevisiae. In: Applied Microbiology and Biotechnology, Jg. 42, Nr. 5, 1995, S. 797–806.

Ich möchte dir mein Videotraining zu den großen Zusammenhängen im Körper, und wie du mit diesem Wissen gesund werden kannst, ans Herz legen:

Die Biologie & Philosophie des Gesundwerdens

2 thoughts on “Warum ich mich mit meiner Candida ausgesöhnt habe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Copyrighted Image