Dysautonomie – wenn das vegetative Nervensystem aus dem Gleichgewicht gerät

Dysautonomie – wenn das vegetative Nervensystem aus dem Gleichgewicht gerät

In diesem Artikel möchte ich für euch den Begriff der Dysautonomie (auch als vegetative Dystonie bezeichnet) einführen. Es ist wichtig, dieses Konzept oder-Symptomspektrum zu verstehen, da es eine Vielzahl von Symptomen und körperlichen Problemen zusammenfasst, die bislang vom medizinischen System als völlig unzusammenhängend behandelt werden. Diese neue Art der Betrachtung kann neue, übergreifende Lösungswege eröffnen. Read more

Gastbeitrag: Kaffee, Kölsch, Parfum – und YouPorn?

Gastbeitrag: Kaffee, Kölsch, Parfum – und YouPorn?

Ich bedanke mich sehr herzlich bei meinem Leser und Verfasser dieses Gastbeitrags, Alex, der uns in einen Teil seiner Geschichte des Gesundwerdens mit hineinnimmt. Seine Story zeigt uns wieder einmal, warum es wichtig ist, sich den gesamten Menschen als Ökosystem anzuschauen, mit allen Lebensbereichen und Neurotransmittern, statt sich nur auf ein einzelnes biogenes Amin, das Histamin, zu fixieren. Alles beeinflusst sich gegenseitig, und wir können nur gesund werden, wenn wir an unseren stärksten Hebelpunkten ansetzen. Alex geht in seinem Bericht sehr offen auf ein leider noch zumeist totgeschwiegenes Thema ein, von dem viele betroffen sind. Dabei hat doch jeder irgendwo seine Laster, wie man zu sagen pflegt. Die Wahrheit ist, dass es hirnchemisch keinen Unterschied macht, ob du süchtig bist nach Substanzen (Drogen, Zucker) oder stimulierenden Verhaltensweisen. Wann immer ein Ungleichgewicht in unserem Leben eintritt, kann sich dies in einem körperlichen Ungleichgewicht manifestieren und uns auf Dauer krank machen, uns wertvolle Lebensenergie abzapfen. Wie immer ist es dann wichtig, sich nicht auf das “Symptom” (die Sucht) zu stürzen, sondern zu fragen, was da im Verborgenen falsch gelaufen ist und wie man wieder nachhaltig Balance ins System bringen kann. Mein großes Anliegen wäre es von daher, dass wir als Gesellschaft aufhören, zu verurteilen und zu unterscheiden (warum wird z.B. ein Drogensüchtiger geächtet, aber Menschen mit Helfersyndrom, die sich völlig aufopfern für andere, so geschätzt? Warum sehen wir Fernseh- und Kaufsucht mittlerweile als etwas völlig Normales an?) und mehr in den Dialog kommen, um Lösungen zu finden. Read more

Austern essen bei Histaminintoleranz?

Austern essen bei Histaminintoleranz?

Wie kannst du dieses wertvolle Nahrungsmittel in deine Ernährung einbauen? Read more

Stress als Auslöser für Autismus, ADHS und Neurodermitis

Stress als Auslöser für Autismus, ADHS und Neurodermitis

Stress wird mittlerweile im Zusammenhang mit vielen Erkrankungen angesehen. Kürzlich schrieb ich einen Artikel in dem ich erklärte, wie Stress uns auf die Verdauung schlägt und bei der Entstehung von Reizdarm und intestinaler Permeabilität (Leaky Gut) beteiligt ist. Wie ich vielfach auf meinem Blog verdeutliche, hängen der Darm, die Haut und das Gehirn (und damit die Psyche) stark voneinander ab. Eine Bedrohung wird immer zunächst im Gehirn registriert, was dann eine Kaskade von Reaktionen über das Hormon-, das Nerven- und das Immunsystem in Gang setzt, die Auswirkungen auf alle Organe nehmen.

Stress nimmt auch einen direkten Einfluss auf die Hautbarrierefunktion. Erschütternde Ereignisse wie der Tod eines Angehörigen oder familiäre Probleme können zum Ausbruch oder Verschlimmerung von Neurodermitis führen, aber ebenso der unterschwellige Alltags- und Berufsstress. Stress verschlimmert nachgewiesenermaßen auch andere Erkrankungen wie Asthma und Autoimmunerkrankungen wie Psoriasis und Multiple Sklerose durch eine negative Beeinflussung des Immunsystems. Es konnte eine Erhöhung im Blut vom IgE-Level und Eosinophilen bei im Labor getestetem Stress festgestellt werden, sowie ein Anstieg bestimmter Cytokine (Entzündungsmarker).

Dieser Sachverhalt ist nicht nur während unseres Lebens wichtig! Neuere Studien konnten einen Zusammenhang zwischen Stress der Mutter während der Schwangerschaft, einem erhöhten Read more

Autismus – Eine Hirnallergie?

Autismus – Eine Hirnallergie?

Dass es eine Verbindung zwischen Allergien und kognitiver Symptomatik gibt, haben viele Allergiker schon bei sich selbst feststellen dürfen. Ein Schub wird oftmals begleitet von Symptomen wie Müdigkeit, Reizbarkeit, Empfindlichkeit, aggressivem Verhalten, die Fähigkeit zum Multitasking nimmt ab, die Konzentrationsfähigkeit ist eingeschränkt bis hin zum gefürchteten Hirnnebel (“brainfog”).
Chronische kognitive Störungen wie Autismus Spektrum Störung (autism spectrum disorder, ASD) und Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) treten auf der anderen Seite häufig assoziiert mit allergischen Erkrankungen, Symptomen und Nahrungsmittelintoleranzen und Verdauungsproblemen auf. Eine Studie zeigte, dass bei 64 % der untersuchten ASD-Patienten gastrointestinale Probleme vorlagen.
Allerdings fallen bei autistischen Kindern Allergietests oftmals negativ aus und es werden keine erhöhten IgE-Werte im Blut gefunden oder Hinweise auf Nahrungsmittelintoleranzen oder Zöliakie, trotz vorhandener Symptome.

Das Problem ist, dass wir viele verschiedene Namen für Allergien und allergieähnliche Symptome haben: Anaphylaxis, Angioödem, Atopie, Atopisches Ekzem, Ausschlag, Asthma, allergische Rhinitis, Heuschnupfen, Nahrungsmittelallergien, Nahrungsmittelintoleranzen, idiopathische Urtikaria, idiopathische Mastzellaktivitätsstörung, Mastozytose, Mastzellaktivierungssyndrom, nicht-IgE vermittelte Nahrungsmittelallergie, Urticaria pigmentosa (Begriffserklärung „idiopathisch“ =„unbekannter Ursache“).
Leider werden ebenfalls oftmals Begriffe wie Nahrungsmittelallergie, -intoleranz, -hypersensitivität zu ungenau eingesetzt, sodass ältere epidemiologische Studien hier keine eindeutigen Daten liefern.

In der Regel verbinden wir mit einer allergischen Reaktion so etwas wie Juckreiz und allergischen Schnupfen, als Reaktion z.B. auf Pollen und Staub. Doch zählen vielleicht auch noch andere Reaktionen dazu, die wir trotz andersartiger Symptomatik ebenfalls zu den Allergien zählen müssten? Read more

Buchvorstellung: “Death by Food Pyramid” von Denise Minger

Buchvorstellung: “Death by Food Pyramid” von Denise Minger

Was, wenn ich dir sage, dass die Empfehlungen bezüglich der Schädlichkeit von Cholesterin und gesättigten Fetten eher etwas mit Politik als mit Wissenschaft zu tun haben…

Meine kurze Vorstellung von “Death by Food Pyramid” von Denise Minger. Ich empfehle dir stark, ihren Blog zu besuchen.
https://rawfoodsos.com
Eine Sache sollte man aber über sie wissen: Sie sagt nur etwas, wenn es wirklich etwas zu sagen gibt und wenn sie ihre Recherchen sehr gut abgesichert hat. Das bringt auch oft den interessanten Effekt mit sich, dass man denkt, man käme so allmählich an das Ende eines Blogposts um dann festzustellen, dass man sich gerade erst durch die Einleitung gekämpft hat. Berühmt geworden ist Denise Minger durch ihre Gegenstellungnahme und Kritik zu dem Buch “China Study” (die ich ebenso gelesen habe) von T. Colin Campbell. Aber auch hierfür solltest du viieel Zeit mitbringen. Read more

Copyrighted Image